Kapp-Putsch und Schlacht bei Pelkum: Erinnerungskultur in Hamm

Wie wird nach 1945 in Hamm an die Schlacht von Pelkum erinnert?

Ob und in welcher Weise in Hamm an die Ereignisse um den Kapp-Putsch (1920) erinnert wird, und zwar für die Zeit vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1989 – diese Frage stellte der Thüringer Historiker Dr. Marc Bartuschka an den Hammer Geschichtsverein.

Bisher habe er zur Vorbereitung einer Ausstellung „diese Ereignisse des Jahres 1920 wie auch ihre Bewertung (und Instrumentalisierung) in der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Weimarer Republik, Nationalsozialismus und DDR“ untersucht. Zusätzlich interessierten ihn jetzt auch Formen der Erinnerung in der Bundesrepublik vor 1990.

Er hatte „die Hoffnung, dass im Hammer Umfeld – als einem Schauplatz bedeutender Ereignisse während des Kapp-Putsches bzw. der Folgekämpfe – evtl. etwas zu finden sein könnte“.

Wolfgang Komo (Ortsheimatpfleger Hamm-Mitte) hat daraufhin u.a. eine Übersicht über Momente der Gedenkkultur zur Schlacht von Pelkum zusammengestellt und dabei vor allem ihm bekannte, belegbare Ereignisse berücksichtigt. Sollte jemand weitere Ergänzungen dazu haben, würde der HGV sich über eine Mitteilung freuen.

  • Datierung
    Ereignis
    Beleg
  • nach 1945
    Demonstrationszüge zum Pelkumer Friedhof u.a. mit Max Reimann, MdL/KPD
    J. Lange, Die Schlacht bei Pelkum, Essen 1994, S. 215 (mit Foto)
  • 1950
    Eine „Rote Armee“ vor den Toren der Stadt
    Westfälischer Anzeiger und Kurier, 6.4.1950
  • 1952
    Als die „Rote Armee“ vor Hamms Toren stand
    Westfälischer Anzeiger 5.4.1952
  • 1953
    Demonstration mit 3.000 Teilnehmern (KPD, SPD, Parteilose) mit Reden von KPD und dem SPD-Bürgermeister gegen die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik
    Klaus Goehrke, Das Signal von Pelkum, 1978, S. 3; auch zit. bei J. Lange, S. 216
  • 1960
    „Schüsse im Amt Pelkum“
    Hellweger Anzeiger, 18.3.1960
  • 1960
    Redakteur und Lokalhistoriker Friedrich Johannes Wienstein erinnert an die Schlacht bei Pelkum am 1.4.1920
    Westfälischer Anzeiger, 31.3.1960
  • 1960
    „Rote Armee“ vor Hamms Toren
    Westfälischer Anzeiger, 31.3.1960
  • 1970
    „In Pelkum 83 getötet“
    Westfälischer Anzeiger 18.3.1970
  • 1970
    „Kapp-Putsch forderte Tod (…)“ – Kundgebung mit Max Reimann
    Hellweger Anzeiger, 19.3.1970
  • 1970er Jahre,
    Studentenbewegung
    Demonstrationen mit geringerer Beteiligung: „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!“
    J. Lange, Die Schlacht bei Pelkum, S. 216
  • 1971
    „Reichswehr-Artillerie beschoss Brücke in Nordherringen“ (neuer Wanderweg des Sauerländischen  Gebirgsvereins)
    Westfälischer Anzeiger, 5.11.1971
  • 1976
    Sieben Tote in der „Schlacht bei Pelkum“
    Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 31.12.1976
  • 1978
    Klaus Goehrke, Das Signal von Pelkum (Broschüre der VVN, 22 S.) erscheint
  • 1978
    Professor Lucas wertet Schlacht bei Pelkum wissenschaftlich aus
    Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 10.6.1978
  • 1979
    Demonstrationszug der VVN zum Gedenken an die Opfer der Schlacht
    J. Lange, Die Schlacht bei Pelkum, S. 216 (mit Foto)
  • 1979
    „Nie wieder Nazi-Terror“ (Bericht von Kundgebung)
    Westfälischer Anzeiger, 5.4.1979
  • 1979
    „Rotgardisten waren keine Widerstandskämpfer“
    Leserbrief Westfälischer Anzeiger, 19.4.1979
  • 1979
    die Pelkum-Variante des „Leuna – Liedes“ wird in der BRD wieder veröffentlicht
    Wolfgang Steinitz, Deutsche Volkslieder demokratischen Charakters, Westberlin 1979, Band II, S. 432f, 439
  • 1980er Jahre
    Ostermärsche erinnern auf dem Weg nach Dortmund an die Opfer von Pelkum
  • 1981
    Theaterprojekt Märzstürme
    Westfalenspiegel 6/1981, S. 41
  • 1982
    westdt. Neuauflage des Romans von Karl Grünberg, Brennende Ruhr (erstmals 1926/27)
    J. Lange, Die Schlacht bei Pelkum, S. 220
  • 1983
    Vortrag Senatspräsident Alt (Mitschrift Stadtarchivarin)
    18.3.1983
  • 1983
    Ostermarsch-Aufruf und Ablauf (mit Station in Pelkum)
    doppelseitiges Flugblatt
  • 1983
    „Bürgermeisterin Zech sympathisiert“ (Bericht vom Ostermarsch und Pelkum)
    Westfälischer Anzeiger, 5.4.1983
  • 1984
    „Friede, Freude, Osterplätzchen“
    (Ostermarsch mit Gedenken in Pelkum)
    Westfälischer Anzeiger, 24.4.1984
  • 1984
    Zwei Zeitzeugen berichten
    Bergkamener Museumsbrief Nr. 24, Okt. 1984
  • 1984
    Siegfried Paul, Die Geschichte der Polizei Hamm 1921-1945 (Buch)
    S. 7f (nicht identisch mit Textseite im Stadtarchiv)
  • 1985
    „Nach Fußbad im Stadtbrunnen…“ (Bericht vom Ostermarsch 1985 – ohne Pelkum?)
    Westfälischer Anzeiger, 9.4.1985
  • 1987
    „Es waren Tage der Heimsuchung“
    (Auszüge aus Bernd Beckstrat „Rund um den Kohlenpott“ 1942 (!)) veröffentlicht
    Westfälische Heimatblätter April 1987 (Beilage des Westfälischen Anzeigers)
  • 1987 erg.
    Bernd Beckstrat „Rund um den Kohlenpott“ 1942 (!)
    Buch 1942
  • 1987 (?)
    Partitur des „Pelkum-Liedes“ , gesetzt für den Film
  • 1990
    Uraufführung des Films „Nicht zu fassen – Die Schlacht bei Pelkum“ (von E. u. F. Schlawin)
    Westfälischer Anzeiger, 30.03.1990
  • 1990 (01.04.)
    Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag (Mahngang und Diskussionsveranstaltung)
    J. Lange, Die Schlacht bei Pelkum, S. 216 (Flugblatt-Foto)
  • 1991
    Unterrichtsblatt mit Brief vom 2.4.1920
    (verwendet als Hausaufgabe an einem Hammer Gymnasium)
    15.03.1991
  • 1991
    Hammer Lesebuch“ erscheint. Darin:
    Cornelia Mengeringhausen, „In Pelkum sind viele gestorben, in Pelkum floß Arbeiterblut…“.
    Der Ruhrkampf von 1920 in Hamm
    ebd., S. 172 – 188
  • 1994
    J. Lange, Die Schlacht bei Pelkum im Märrz 1920 erscheint
    Westfälischer Anzeiger, 9.7.1994
  • Oktober 1995
    Ortsheimatpfleger G. Neuhaus: Vortrag über Hauptmann Spatz
    Westfälischer Anzeiger, 21./22.10.1995
  • Erneuerung des Gedenksteins am Massengrab auf dem Pelkumer Friedhof (Auftrag: Stadt Hamm)
  • März 2010
    Initiative „Blumen für Pelkum“ mit jährlicher Gedenkveranstaltung
    Westfälischer Anzeiger 28.03.2010 und Antifaschistische Aktion Hamm
  • März 2011
    Initiative „Blumen für Pelkum“ mit jährlicher Gedenkveranstaltung
    Westfälischer Anzeiger, 30.03.2011
  • 29.04.2015
    Aufstellen einer Stele am Bahnhof Pelkum „Pelkum – Ruhrkampf“ im Rahmen des Projekts „Stelen zur Stadtgeschichte“ (Stadt Hamm/ Stadtarchiv – Hammer Geschichtsverein)
    Mitteilung Stadtarchiv
  • Ostern 2018
    Ostermarsch mit Gedenkveranstaltung
    Westfälischer Anzeiger, 02.04.2018
  • 2020
    Sonderausgabe der „Westfälischen Heimatblätter“ des WA
    Westfälischer Anzeiger, 13.3.2020

Beitragsbild: Roman von Karl Grünberg, Brennende Ruhr (Ausschnitt)

In diese Aufstellung konnten zwei Veranstaltungen nicht aufgenommen werden, die zum 100. Jahrestag geplant waren und im ersten und zweiten Corona-bedingten Lockdown abgesagt werden mussten. Diese Veranstaltungen hatte der HGV als Kooperationspartner des Stadtarchivs Hamm und der Volkshochschule Hamm angeboten. Anm. d. Red.

Literaturhinweis Republik im Bürgerkrieg – Kapp-Putsch und Gegenbewegung an Ruhr und Lippe 1919/20 von Prof. Dr. Rainer Pöppinghege